***  Die Seite der Vorarlberger Personalvertretung "Freie LehrerInnen"  -  Informationen für alle PflichtschullehrerInnen  ***

 

Neue Schulnotizen

Flip Page (Bild anklicken)

Die neue Ausgabe der Schulnotizen kann jetzt hier heruntergeladen werden. Ältere Ausgaben findet ihr im Menü "Schulnotizen".

Initiates file download--> Schulnotizen 3-4/2015


Vordienstzeiten pd

Vordienstzeiten für Lehrpersonen im neuen Dienstrecht

Initiates file download--> Mittwochsinfo

Initiates file download--> Verordnungstext


Jahreskalender 2015/16

Diese zwei Kalenderblätter für das Schuljahres 2015/16 können heruntergeladen, ausgedruckt und in den Schulplaner geklebt werden. (Bild anklicken!)


Neue Mittwochsinfo

Leiterzulagen


Wir sind auch auf Facebook


Die Freien LehrerInnen treten ein für ...

* ein staatlich organisiertes und ausreichend finanziertes Bildungssystem

* eine Gemeinsame Schule der 6- bis 15-Jährigen

* keine Benachteiligung der VS-LehrerInnen

* Gleichbehandlung der VolksschullehrerInnen bei Ausbildung und Bezahlung

* indexbasierte Mittelzuweisung (zusätzliche Ressourcen für Brennpunktschulen)

* eine verpflichtende vorschulische Förderung von Kindern mit Defiziten

* ein Bildungssystem, das die Chancengerechtigkeit für alle Kinder zum Ziel hat

* dienst- und besoldungsrechtliche Gleichstellung aller PädagogInnen

* soziales Lernen und solidarisches Handeln

* freier Zugang zur Bildung

* kostenlose Ganztagesbetreuung in verschränkter Form


Gehältervergleich Schweiz - Österreich

Der Vergleich ist etwa 4 Jahre alt.


 
 

 

News

31.01.2016

Landestag der Pflichtschullehrergewerkschaft

Gerhard Unterkofler wird für weitere 5 Jahre zum Vorsitzenden der Vorarlberger Pflichtschullehrergewerkschaft gewählt. Seine Stellvertreterinnen sind Angelika Baur und Maria Taferner. Auf dem Landestag wurde einstimmig die Einführung der Gesamtschule in Vorarlberg gefordert. (Weitere Infos zum Landestag - Bild anklicken!)


11.11.2015

Gehaltsverhandlungen der Beamten abgeschlossen

Neues aus Wien! Gehaltsabschluss für die Beamten für 2016 : +1,3% für alles ab 1.1.2016. Der Abschluss liegt damit 0,24 % über der Inflationsrate. Positiv ist auch zu vermerken, dass die Gehaltserhöhung bereits ab Jänner gültig ist. Bei der letzten Gehaltserhöhung mussten wir ja bis März warten.


17.10.2015

Angst ist der Treibstoff der Rechtspopulisten

Interview im Kurier: Kommunikationswissenschaftler Maximilian Gottschlich über die Strache-FPÖ und die sozialen Medien. (Bild anklicken!)


04.10.2015

WeltlehrerInnentag 2015

Österreichs Zukunft hängt von gut ausgebildeten Jugendlichen ab, meint der Vorarlberger Lehrergewerkschafter Gerhard Unterkofler anlässlich des heutigen WeltlehrerInnentages. Das vielfältige und verantwortungsvolle Tätigkeitsfeld unserer LehrerInnen hat nichts mehr mit der Arbeitswelt einer Lehrperson im vorigen Jahrtausend zu tun. Aufgrund der gesellschaftlichen und familiären Veränderungen sind LehrerInnen immer häufiger Sozialarbeiter, Familienberater, Psychologen und Wissensvermittler in einer Person. Die Gesellschaft und die Politik muss dies endlich zur Kenntnis nehmen und das Bildungssystem nicht nur als Kostenfaktor sehen. (Unterkoflers Stellungnahme zum heutigen


30.09.2015

Vordienstzeiten für Lehrpersonen im neuen Dienstrecht

Endlich ist die Verordnung für die Vordienstzeiten auf das Besoldungsdienstalter für Vertragslehrpersonen im neuen Dienstrecht veröffentlicht worden und damit anwendbar. Die zweite Mittwochsinfo listet diese Vordienstzeiten in vereinfachter Form auf. Die Verordnung selbst kann hier heruntergeladen werden. (--> Bild anklicken)


09.07.2015

Lösung in Sicht

JunglehrerInnen, die noch keinen Bachalorabschluss haben, aber trotzdem im Schuldienst unbedingt gebraucht werden, können sich jetzt auch für das neue Dienstrecht entscheiden. "Dank der Gewerkschaft, einiger Politiker und dem Druck der Öffentlichkeit hat das Unterrichtsministerium rasch reagiert", freut sich Lehrergewerkschafter Gerhard Unterkofler. (Mehr darüber: Bild anklicken)


08.07.2015

Land bangt um 40 JunglehrerInnen

Wer den Bachelor noch nicht hat, trotzdem aber im Herbst unterrichten will, muss für immer im finanziell schlechteren alten Dienstrecht bleiben. So will es - laut Unterrichtsministerium - das Gesetz. Alle in Vorarlberg bedauern dies. Die Gewerkschaft fordert eine Korrektur bis spätestens Ende August. (Zeitungsbericht - Bild anklicken!)


16.06.2015

Ohne Bachelor für immer kein neues Dienstrecht!

Der größte Teil der AbgängerInnen der PH Vorarlberg hat sich für das finanziell bessere neue Dienstrecht entschieden. Eine überraschende Wendung gibt es jetzt für all jene, die das Bachelorstudium noch nicht fertig haben, aber trotzdem im Herbst zu unterrichten beginnen, weil sie in Vorarlberg dringend benötigt werden. "Diese rund 40 neu eintretenden PflichtschullehrerInnen mit noch fehlendem Bachelor sollen nun ein Leben lang finanziell bestraft werden", ärgert sich Lehrergewerkschafter Unterkofler.[mehr]


15.06.2015

Die neuen Schulnotizen

Frisch von der Druckerei werden an alle Schulen und an alle AbonnentInnen die neuen Schulnotizen ausgeliefert. Themen: Dienstrecht NEU, Modellregion Vorarlberg, 2-Stunden-Diskussion, Hau die LehrerInnen, Neue Mittelschule, Noten in der Volksschule, Nadelstiche, Burnout, Leiterbestellung NEU (Bild anklicken!)


07.06.2015

Heftige Kritik an "Pro Gymnasium"

Es hat wohl tief heruntergeschneit im Ländle. Da kritisiert nicht nur Gabriele Böheim, Koordinatorin des Forschungsprojekts "Schule der 10- bis 14-Jährigen", Wolfgang Türtscher von "Pro Gymnasium", sondern auch die schwarze Schullandesrätin Bernadette Mennel weist ihren Parteifreund Wolfgang Türtscher, der auch schwarzer ÖAAB Lehrervertreter ist, in die Schranken. (Bild anklicken!)


28.05.2015

„Abschaffung der Zweiklassenausbildung ist eingeläutet!“

Gerhard Unterkofler, Vorsitzender der Vorarlberger Pflichtschullehrer freut sich über das Vorarlberger Projekt „Gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen". "Ich habe jahrelang mit vielen anderen für die Gesamtschule gekämpft, endlich ist das Ziel in greifbare Nähe gerückt."[mehr]


22.05.2015

Vorarlberg auf dem Weg zur Gemeinsamen Schule

Für das Bundesland Vorarlberg wird mittelfristig landesweit die schrittweise Weiterentwicklung der Sekundarstufe I hin zu einer gemeinsamen Schule der 10- bis 14-Jährigen – auf Basis von Individualisierung und innerer Differenzierung – empfohlen. Gleichzeitig betonen die Fachleute, dass die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine baldige Umstellung auf eine gemeinsame Schule derzeit noch nicht erfüllt sind. Eine Änderung der Schulorganisation alleine stellt noch kein Garant für höhere schulische Leistungen und bessere Chancen für alle Kinder dar. Das Forschungsprojekt kommt aber auch klar zum Schluss, dass das zweigliedrige System nicht mehr zur Schulrealität passt


Treffer 1 bis 12 von 136
<< Erste < Vorherige 1-12 13-24 25-36 37-48 49-60 61-72 73-84 Nächste > Letzte >>
 
 

 


Opens external link in new windowEinfacher Vergleich für PflichtschullehrerInnen von Lehrergewerkschafter Gerhard Unterkofler !!Achtung!! Neuerung für Junglehrer, die ohne Bachelor anfangen!!

--> Jetzt soll es doch eine Lösung geben, so Opens external link in new windoweine APA-Meldung des Unterrichtsministeriums.

Opens external link in new windowGenauer Vergleich der Gewerkschaft öffentlicher Dienst

Opens external link in new windowDiagramm für VS und ASO

Opens external link in new windowDiagramm für NMS und PTS




Hier bloggt Gerhard!


Weshalb brauchen wir eine Gewerkschaft

Bild anklicken.