*** Seite der Vorarlberger Personalvertretung "Freie LehrerInnen"  -  Informationen für alle PflichtschullehrerInnen ***

 

Schulveranstaltungen

Schulveranstaltungen: Dauer, Ausmaß und BegleitlehrerInnen

 


Nein zur türkis-blauen Bildungspolitik

Bilder anklicken und vergößern!


Neue Mittwochsinfo

Schulautonome Tage

Mi-Info 01-2018/19

 



Beitrittsformular

Mit diesem Formular kannst du der Gewerkschaft beitreten.


Vordienstzeiten pd

Vordienstzeiten für Lehrpersonen im neuen Dienstrecht

Initiates file download--> Mittwochsinfo

Initiates file download--> Verordnungstext


Wir sind auch auf Facebook


Die Freien LehrerInnen treten ein für ...

* ein staatlich organisiertes und ausreichend finanziertes Bildungssystem

* eine Gemeinsame Schule der 6- bis 15-Jährigen

* keine Benachteiligung der VS-LehrerInnen

* Gleichbehandlung der VolksschullehrerInnen bei Ausbildung und Bezahlung

* indexbasierte Mittelzuweisung (zusätzliche Ressourcen für Brennpunktschulen)

* eine verpflichtende vorschulische Förderung von Kindern mit Defiziten

* ein Bildungssystem, das die Chancengerechtigkeit für alle Kinder zum Ziel hat

* dienst- und besoldungsrechtliche Gleichstellung aller PädagogInnen

* soziales Lernen und solidarisches Handeln

* freier Zugang zur Bildung

* kostenlose Ganztagesbetreuung in verschränkter Form



Anträge der Lehrergewerkschaft

Als PDF-Datei herunterlagen (Bild anklicken!)

 
 

 

Außerdem: In den letzten Jahren wurde vor allem bei den Pflichtschulen reformiert, Veränderungen wieder rückgängig gemacht und zudem den LehrerInnen und LeiterInnen immer mehr administrative Arbeiten aufgebürdet. Für Christiane Spiel, Universitätsprofessorin für Bildungspsychologie, ist dieser Zickzack-Kurs in der Bildungspolitik hochproblematisch, weil er bei LehrerInnen, SchülerInnen wie Eltern für Unsicherheiten sorgt. "Besonders betroffen sind die Lehrer, weil sie mehrere Reformen erleben. Ihnen wird suggeriert, dass sie ohnehin nie etwas richtig machen. Wer sich ausgeliefert fühlt, wird eher depressiv."


News

05.10.2018

Vortrag: Tyrannenkinder

Nach ihrem Bestseller "Wenn Tyrannenkinder erwachsen werden" zeigt Erziehungscoach Martina Leibovici-Mühlberger in ihrem zweiten Buch "Der Tyrannenkinder-Erziehungsplan", was geschieht, wenn Eltern und Schule keine klaren Regeln aufstellen wollen. Die Bücherei Mäder hat die Autorin für Dienstag, 9. Oktober, zu einem Vortrag eingeladen. PflichtschullehrerInnen erhalten einen Preisnachlass von 50 %. Für nähere Infos bitte Bild anklicken.


05.10.2018

Zwang zur Ziffernote? - Nein, danke!

Über 800 Vorarlberger VolksschullehrerInnen haben sich mit ihrer Unterschrift für die Beibehaltung der Wahlmöglichkeit zwischen Ziffernnoten und Alternativer Leistungsbeurteilung in der Grundstufe I ausgesprochen. Vor kurzem hat die Vorarlberger LehrerInnen-Personalvertretung Bundesminister Dr. Faßmann diese Unterschriften übermittelt. Im Begleitbrief wies Willi Witzemann, Vorsitzender im Zentralausschuss, darauf hin, dass die schulautonomen Entscheidungen an den Vorarlberger Schulen sehr gut durchdacht seien. Keinesfalls werde lediglich mit Smileys bewertet, wie dies Minister Faßmann bei einer Pressekonferenz kommuniziert hatte. Der Minister wurde gebeten, diese schulautonomen Wahlmöglichkeiten bei der Beurteilung beizubehalten.


14.09.2018

Willis Rundbrief Nummer eins

Inhalt: Schulplaner, Stehkalender, Gymnestrada, Sonderurlaubsregelung NEU, Rauchverbot und ein empfehlenswerter Zeitungsbericht. (Bild anklicken!)


11.06.2018

Unterlagen zu den Deutschförderklassen - Pressemitteilung des Ministers

Damit du dich genauer über die Deutschförderklassen informieren kannst, haben wir hier die PowerPointPräsentation des Bildungsministers zum herunterladen. Einfach Bild anklicken.


22.04.2018

Demonstration für eine faire Bildungspolitik

Bildungsdemonstration in Bregenz. 300 Personen (vor allem LehrerInnen) demonstrierten gegen die türkis-blaue Bildungspolitik. Michael Schiemer protestierte zu Beginn mit dem Stilmittel des Kabaretts gegen die Bildungspolitik. Redner: Harald Walser (die Grünen), Gabi Sprickler-Falschlunger (SPÖ), Norbert Loacker (ÖGB Chef), Peter Fischer (ARGE Freie Gemeinsame Schule), Willi Witzemann (Chef der Lehrerpersonalvertretung), Gerhard Unterkofler (Pflichtschullehrergewerkschaft) und viele andere. Ein Dank gebührt nicht nur den zahlreichen anwesenden Demonstranten sondern auch PRIM, der Plattform für Reformpädagogische Initiativen & Mehr, die die Veranstalter dieser Demo waren.[mehr]


28.03.2018

Teamteaching-Stunden überdenken

Die Ankündigung in den Medien, dass Minister Faßmann die Teamteaching-Stunden an den NMS überdenken wolle, hat Befürchtungen ausgelöst, dass diese zusätzlichen Stunden teilweise gestrichen werden sollen. Davon ist momentan - soweit wir dies den Medien entnehmen können - nicht die Rede. Doch wir müssen vorsichtig sein, denn immerhin klafft im Bildungsministerium ein strukturelles Budgetloch von über 800 Millionen Euro. Dumme Sparideen können da schnell entstehen. Uns ärgert auch das Vorgehen der Regierung. All die Änderungen in diesem Jahr mussten wir aus den Medien erfahren. Weder Lehrpersonen, LeiterInnen, GewerkschafterInnen, InspektorInnen noch PersonalvertreterInnen wurden informiert. (Sonderinfo bitte Bild anklicken!


30.01.2018

Geldstrafen für Eltern von notorischen Schulschwänzern

hammer-611589_1280.jpg

Momentan ist das Problem des Schulschwänzens in aller Munde. Laut Gerhard Unterkofler, Vorsitzender der PflichtschullehrerInnengewerkschaft, ist unentschuldigtes Fernbleiben vom Unterricht kein Massenphänomen. Aber es tritt immer wieder auf und kann in Brennpunktschulen oder Polytechnischen Schulen schon problematisch werden. Außerdem ist das bisherige 5-stufige Modell ein völliger Unsinn und kaum eine Lehrperson weint ihr eine Träne nach. Da wird nämlich bis zu einem halben Jahr nur geredet und geredet. Die Eltern wissen, dass Geldstrafen kaum ausgesprochen werden. Und für die Lehrpersonen ist dieses Modell zusätzlich eine Arbeitsbelastung.[mehr]


22.01.2018

Deutschförderklassen: Hilfe zur Integration oder Ghettoisierung

Die SPÖ wertet das Konzept als Absage an reine "Ghettoklassen". Die Neos sehen die Deutschförderklassen vorsichtig positiv. Bei der Liste Pilz befürchtet man eine soziale Ausgrenzung von Kindern, und die Grünen sehen darin eindeutig Ghettoklassen. Gerhard Unterkofler, Vors. der Vorarlberger Pflichtschullehrergewerkschaft, hat die Vorarlberger LeiterInnen und PflichtschullehrerInnen gebeten, ihm ihre Meinung zu diesen Deutschförderklassen mitzuteilen. Die ersten Reaktionen von Vorarlbergs PädagogInnen und LeiterInnen sind durchwachsen, allerdings mit einer Tendenz zur vorsichtig positiven Einstellung. PädagogInnen von Schulen, an denen die Deutschförderung jetzt schon funktioniert, lehnen diese Deutschförderklassen ab. Andere können sich Deutschklassen sehr wohl vorstellen, hinterfragen aber die Finanzierung, die Größe und die Realisierbarkeit an kleinen Schulen. Es wird auch befürchtet, dass irgendwo anders gespart werden wird. (Pressetext --> Bild anklicken!)


11.01.2018

Kritik an der designierten Schullandesrätin Schöbi-Fink

In einem VN-Interview meinte Frau Schöbi-Fink, dass eine Modellregion "Gemeinsame Schule" nicht unbedingt die Abschaffung der AHS-Unterstufe bedeute. Weiters möchte sie die Mittelschule auf das Gymnasium-Niveau heben. Im ORF erklärte sie außerdem, dass es in einigen Jahren keinen Unterschied mehr mache, in welche Schule man das Kind schicke, da dann die Eltern in beiden Schultypen die besten Voraussetzungen vorfänden. Gerhard Unterkofler (Vors. der Vlbg. LehrerInnengewerkschaft) und Willi Witzemann (Chef der Personalvertretung) haben öffentlich reagiert und möchten Frau Schöbi-Fink mit LeiterInnen und Lehrpersonen zu einem runden Tisch einladen.[mehr]


14.12.2017

Herbstferien für ganz Österreich?

Die neue Regierung scheint nun beim immer wiederkehrenden Thema "Herbstferien" Nägel mit Köpfen machen zu wollen. Gerhard Unterkofler, der Vorsitzende der Vorarlberger PflichtschullehrerInnengewerkschaft, meint dazu: "Also, wir in Vorarlberg haben bereits seit über zehn Jahren Herbstferien. Dazu wird der Osterdienstag und Pfingstdienstag verlegt und meist werden noch ein oder zwei schulautonome Tage benötigt. 2005 wurden die Lehrpersonen (von der Personalvertretung) und auch die Eltern (vom Landesverband der Elternvereine) befragt. Ergebnis: über 85 % der Lehrpersonen und über 70 % der Eltern sprachen sich für Herbstferien aus. Natürlich gibt es auch heute noch Gegner von Herbstferien, doch ich bin mir sicher, dass weiterhin eine Mehrheit mit dieser Lösung zufrieden ist. Ich finde es aber falsch, in den Herbstferien die LehrerInnen zu verpflichten, Fortbildungskurse zu machen. So eine Konzentration würde auch organisatorisch nicht funktionieren. Wo bekommt man in diesen Tagen all die qualifizierten FortbildnerInnen her? Nein, es muss den Lehrpersonen und den Schulen weiterhin erlaubt sein, selbst zu entscheiden, wann sie in ihrer Freizeit der Fortbildungspflicht nachkommen. Was mir bei diesem Thema außerdem sauer aufstößt, ist der Gedanke, dass die zukünftige Regierung - wie bei der verpflichtenden Wiedereinführung der Ziffernnote - wenig von Mitbestimmung der Schulpartner hält. Meine Forderung: Zuerst muss eine neue Regierung ihre Überlegungen zu diesem Thema präsentieren und dann sind mit den Schüler-, Eltern- und Lehrervertretungen sowie Experten Vor- und Nachteile sozialpartnerschaftlich abzuwägen und gemeinsame Beschlüsse anzustreben."


14.12.2017

Bildungsfahrt nach China

Die Freien LehrerInnen und die Vorarlberger FSG Pflichtschullehrergewerkschaft veranstalteten in den Herbstferien eine Bildungsreise nach China (Nanjing und Xi'an). Besondere Erlebnisse waren das Muslimviertel, exotische chinesische Speisen, das Konfuziusviertel, ein chinesisches Musical und die Grabungsstätte mit der Terrakotta-Armee. In Nanjing besuchten wir die Berufsakademie, die über 5000 SchülerInnen unterrichtet. Dort werden die Fachkräfte für die vielen deutschen Firmen in China ausgebildet.


11.09.2017

Antworten der Parteien auf Forderungen des Österreichischen Gewerkschaftsbundes

Am 15. Oktober ist Nationalratswahl. Der ÖGB hat die Parteien, die derzeit im Nationalrat vertreten sind, um Antworten auf Fragen gebeten, die für die ArbeitnehmerInnen wichtig sind. Der Vergleich kann als PDF-Datei heruntergeladen werden. (Bild anklicken!)


05.09.2017

NEU: Klassenkalender

Die FSG-Pflichtschullehrergewerkschaft bietet zusammen mit den Freien LehrerInnen allen Vorarlberger PflichtschullehrerInnen den Stehkalender für das Klassenzimmer an. Normale Stehkalender müssen ja Ende des Jahres gewechselt werden. Dieser Stehkalender ist auf das Schuljahr (September - Juli) ausgerichtet und hat spezielle Zeilen für Termine, Absenzen, Notizen und Klassenordner. In diesem Schuljahr sind probeweise 1000 Kalender gedruckt worden, die - solange der Vorrat reicht - kostenlos in begrenzter Anzahl pro Schule abgegeben werden. Sollte sich der Kalender in der Praxis bewähren, werden wir diesen auch in Zukunft anbieten.


01.06.2017

Bildungsreform: Resolution der Lehrergewerkschaften

Heute hat das Gremium der Pflichtschullehrergewerkschaft in Wien getagt. In einer Resolution zur Bildungsreform stellen die LehrerInnengewerkschaften klar, dass es in schwierigen Verhandlungen gelungen ist, dem Paket die Giftzähne zu ziehen und Lösungen im Sinne von Autonomie und Freiwilligkeit am Standort zu finden. Auch Mitwirkungsrechte der Schulpartner, der Personalvertretung sowie der Lehrerkonferenzen konnten gefunden werden. Trotzdem weist die Gewerkschaft darauf hin, dass das vorliegende Autonomiepaket in erster Linie ein Struktur- und Schulorganisationspaket ist, das den LehrerInnen bei den großen pädagogischen Herausforderungen im schulischen Alltag kaum helfen wird. Mit Bedauern stellt die Lehrergewerkschaft fest, dass keine Fixierung der Klassenschülerhöchstzahl 25 im Gesetz vorgesehen ist. Deshalb fordert die ARGE LehrerInnen im Namen aller LehrerInnengewerkschaften die Bundesregierung und die parlamentarischen Klubs auf, sich im Sinne der Pädagogik und im Interesse der SchülerInnen einzusetzen, unter anderem für niedrigere Klassen- und Gruppengrößen.


Treffer 1 bis 14 von 170
<< Erste < Vorherige 1-14 15-28 29-42 43-56 57-70 71-84 85-98 Nächste > Letzte >>
 
 

 

Jahreskalender (2 Seiten) für den Schulplaner 2018/19 kann hier heruntergeladen werden. (Bild anklicken)


Service zum Schulanfang

Initiates file downloadKopien für Klassenforum

Initiates file downloadInfo Klassenforum

Initiates file downloadInfo Schulforum

Initiates file downloadInfo Pendlerpauschale (Achtung! KollegInnen mit Wohnort innerhalb Österreichs benötigen kein Formular sondern müssen nur den Ausdruck des Pendlerrechners an die Gehaltsbemessungsstelle schicken) 

Opens external link in new windowFormular Pendlerpauschale (L 33: nur für im umliegenden Ausland lebende Lehrpersonen, hier funktioniert der Pendlerrechner nicht)

Opens external link in new windowPendlerrechner

Opens external link in new windowZeitkonto Formular

Initiates file downloadInfo Zeitkonto

Opens external link in new windowZimmerzuschuss Formular

Initiates file downloadTopf C (Excel-Tabelle)

 


Neue Schulnotizen

Die neue Ausgabe der Schulnotizen kann jetzt hier heruntergeladen werden. Ältere Ausgaben findet ihr im Menü "Schulnotizen".

--> Initiates file downloadSchulnotizen 02/2018


Schulplaner 2018/19

Liebe KollegInnen,

Als Serviceangebot für die Vorarlberger KollegInnen bieten die Freien LehrerInnen in Zusammenarbeit mit der FSG-Pflichtschullehrergewerkschaft diesen Schulplaner an.

Sammelbestellung mit der Angabe aller Namen + Schule.

Eine gekürzte Fassung des Schulplaners kann durch Anklicken des Bildes angeschaut werden.

Bestellungen: Opens window for sending emailunterkofler.gerhard(at)aon.at


LehrerInnengehälter

Lehrergehälter ab 1.1.2018


Bildungsreform

Presseinfo zur Initiates file downloadBildungsreform vom BMB

Initiates file downloadEinfache Zusammenfassung der Bildungsreform.

 


Initiates file downloadEinfacher Vergleich für PflichtschullehrerInnen, Stand 2017 (zusammengefasst von LehrerInnengewerkschafter Gerhard Unterkofler)

Opens external link in new windowGenauer Vergleich der Gewerkschaft öffentlicher Dienst